Sozialpädagogische Familienhilfe

Wir arbeiten mit Kindern, Jugendlichen und Familien individuell, flexibel und vertraulich. Unser Ziel ist, die Stärken und Fähigkeiten der Kinder, Jugendlichen und Eltern zu fördern und gemeinsame Lösungen zu entwickeln.

Familiäre Probleme und Schwierigkeiten werden von Außenstehenden oftmals klarer wahrgenommen. Unsere MitarbeiterInnen sind durch jahrelange sozialpädagogische Tätigkeiten geschult. Die Eltern, Kinder und Jugendlichen werden befähigt, ihre Schwierigkeiten und Konfliktsituationen zu erkennen und neue Lösungsstrategien zu entwickeln. Dies geschieht immer zum Gesamtwohl der Familie.

Wir beraten sie individuell auch in ihrem persönlichen Familienrahmen.

Flexible Einzelbetreuung

Jeder Mensch wird in seinen unterschiedlichen Lebensabschnitten vor besondere Aufgaben gestellt. Kinder und Jugendliche sind beispielsweise mit Schulproblemen, Gewalterfahrung, Süchten wie Spiel-, Drogen-, Computer- oder Fernsehsucht und Konflikten mit den Eltern konfrontiert.
Unsere geschulten MitarbeiterInnen bringen gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen die Konflikte und Probleme zur Sprache. Lösungen werden erarbeitet und ausprobiert. Mit den Eltern finden parallel Gespräche statt, um über Transparenz und Information Vertrauen aufzubauen und die Familiensituation zu entspannen.

Die Flexible Hilfe ist ein Betreuungsangebot, dass individuell, Lebensraum- und bedarfsorientiert für junge Menschen angeboten wird. Konzeptionell wird der Personenkreis nicht weiter eingegrenzt, es gibt keine Ausschlusskriterien oder Altersbegrenzungen.

Voraussetzung für die Betreuung ist die Erstellung eines Hilfeplanes gemäß § 36 SGB VIII mit der Empfehlung zur Flexiblen Betreuung; der Betreuungsumfang ist individuell in Form von wöchentlichen Netto-Betreuungsstunden festzulegen.

Ziel der Betreuung ist die Förderung der persönlichen Entwicklung und die soziale Integration des Kindes, des Jugendlichen oder der Familie. Individuelle Ziele sind im Einzelfall über ein Hilfeplanverfahren festzulegen.

Für die Erziehungspersonen bieten wir Unterstützung in Form von beratenden Gesprächen, persönlicher Begleitung zu Behörden und Institutionen, praktischer Hilfe und modellhaftes pädagogisches Handeln.

Beratung gewalttätiger Jugendlicher

Jugendliche lernen in der Beratung, wie sie Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und auf ihre Gewalttätigkeit verzichten können.
 

Soziale Gruppenarbeit

Es werden zehn themenzentrierte Einheiten á 90-120 Minuten angeboten, wie zum Beispiel:

  • Elterntraining
  • Mädchengruppe
  • Jungengruppe

Intensive soziale Gruppenarbeit ISG Plus

Die wirtschaftlichen und sozialen Belastungen, unter denen Familien heute stehen, führen häufig dazu, dass Probleme nicht mehr im Familienkontext allein gelöst werden können. Auffällige Kinder stellen für die Familie oft zusätzlich eine Überforderung dar.

Erziehungsbezogene Aspekte, wie zum Beispiel

  • allgemein übliche Regeln,
  • ein beständiges Beziehungssystem,
  • verlässliche Erwachsene,
  • Möglichkeiten, ein soziales Basis Know How zu erwerben und
  • vielfältige Gruppenerfahrungen zu sammeln,
  • die direkte Umwelt durch buchstäbliches Begreifen und Erleben als Erfahrungsfeld zu nutzen,
  • Erwachsene, die den Kindern die Welt erklären und
  • Erwachsene, die sich mit Kindern auseinandersetzen

werden in den Familien immer weniger geleistet.

Diese Bedingungen führen dazu, dass der Bereich der Kindeswohlgefährdung zu einem sozialpolitischen Thema wird. Der Anteil der Eltern, die zeitweise oder auf Dauer nicht in der Lage sind, ihre Kinder in der Familie zu erziehen und eine angemessene Versorgung sicherzustellen, nimmt zu.

Mit der intensiven sozialen Gruppenarbeit bietet JiM Kindern nach der Schule eine Gruppe, in welcher über die Freizeitangebote angemessenes Verhalten erlernt werden kann. Zwei MitarbeiterInnen begleiten darüber hinaus die schulische Förderung und berücksichtigen die individuellen Bedürfnisse.

Wir bieten zwei verschiedene Betreuungsformen in der Intensiven Sozialpädagogischen Gruppenarbeit an:

    • 9 Teilzeitplätze (60%) Betreuung an 3 Wochentagen
    • 9 Teilzeitplätze (40%) Betreuung an 2 Wochentagen

Ergänzt wird die Gruppenarbeit durch konzeptionell verankerte regelmäßige Elternarbeit sowie die Möglichkeit, an Elterntrainingskursen teilzunehmen.

Fachliche Ausrichtung
  • Individuelle Entwicklung und Stabilisierung des Kindes in seinen jeweiligen problematischen Bereichen.
  • Förderung und Begleitung der schulinternen Integration
  • Stabilisierung der Beziehung zwischen Eltern und Kindern
  • Vermeidung von stationärer Unterbringung

Methodische Grundlagen sind gruppenpädagogische Angebote mit heilpädagogischer Ausrichtung.

zum Seitenanfang

Offenes Gruppenangebot für Kinder von psychisch erkrankten Eltern

Für Kinder sind Verhaltensweisen eines psychisch erkrankten Elternteils meist nicht nachvollziehbar und erklärbar. Sie fühlen sich schuldig und vermuten, dass die Erkrankung ihrer Eltern eine Folge ihres eigenen Verhaltens ist. Die Auswirkungen können Verlustängste, Schuldgefühle, soziale Isolation und zukünftige Beziehungsunfähigkeit des Kindes sein.
Nicht selten kommt es in vielen dieser Familien zu einer Tabuisierung der psychischen Erkrankung der Eltern. Die Folge der defizitären Aufklärung ist, dass den Kindern somit der Zugang zu Verständnis und der notwendigen Unterstützung verwehrt wird.
Lange Zeit wurden die Kinder psychisch kranker Eltern als betroffene Familienangehörige nicht wahrgenommen, aber gerade als schwächstes Mitglied innerhalb der Familie brauchen sie besondere Unterstützung. Für ihre Sorgen und Nöte wollen wir den Kindern im Schulalter in einem offenen Angebot den Raum zur Entwicklung und Verarbeitung bieten.
Als erster Schritt tut Aufklärung not. Dabei stellt sich vor allem das Problem, wie diese zumeist eher unauffällig und angepasst lebenden Kinder und Jugendlichen zu erreichen sind.
Aus unserer Sicht ist es zunächst erforderlich, entsprechende Institutionen wie Schule, Hort, Jugendamt, freie Träger, Ärzte etc. über die Teilnahmemöglichkeit zu informieren.

Unser offenes Gruppenangebot bietet Kindern die Möglichkeit mit ihren Sorgen, Nöten und Ängsten im Mittelpunkt zu stehen und sich mit ihrer besonderen Lebenssituation gemeinsam auseinander zu setzen.

Ziel der Gruppe ist:

  • Stärkung der sozialen Kompetenz
  • das Gespräch über Hilfeformen in einem Austauschprozess zu suchen und eigene Lösungsstrategien zu entwickeln, also Hilfe zur Selbsthilfe
  • Vertrauensbildung
  • Informationen zu möglichen Anlaufstationen

Im Rahmen des offenen Gruppenangebotes haben bis zu 6 Kinder die Möglichkeit, sich unter fachlicher Begleitung zu entlasten und die oftmals gegebene Isolation zu durchbrechen. Dabei liegt der Schwerpunkt der Gruppenarbeit neben der Erklärung der psychischen Erkrankung (Depression oder Psychose) und dem Aufzeigen von Hilfsmöglichkeiten außerhalb der Gruppe (Ärzte, Schulsozialarbeiter, Patenschaftsmodel und Beratungsstellen) darauf, die Kinder und Jugendlichen zu ermutigen, eigene Bereiche ihres Lebens nicht zu vernachlässigen oder begleitet neu und weiter zu entwickeln.